Das Camp in Aich wird geschlossen

Zwei Jahre früher als geplant hat das Landratsamt die Auflösung der Flüchtlingsunterkunft in den Stockwiesen in Aich beschlossen. Ursprünglich mit fast 300 Männern belegt, schrumpfte die Anzahl auf zuletzt 65 Personen. Diese werden nun in andere, bessere Unterkünfte im Landkreis verlegt. Die Halle wird dann vom LRA als Lagerraum genutzt werden.

Als Ehrenamtliche stellen wir uns auf die neue Situation ein. Manch persönlicher Kontakt wird sich auch über die Entfernung aufrechterhalten lassen. Darüber hinaus wird der Runde Tisch weiterhin die gegenwärtig 40 Menschen, die im Aichtal in der Anschlussunterbringung leben, bei der Integration unterstützen. Je nach Bedarf bieten wir Nachhilfe- und Deutschunterricht, Begleitung und Beratungen an. Hier arbeiten wir eng mit der Integrationsmanagerin im WiA, Anita Wimmer, zusammen. Auch die Fahrradwerkstatt hält ihre Tore offen – im Übrigen auch für Sozialhilfeempfänger. Auf Antrag gewähren wir Geflüchteten weiterhin finanzielle Unterstützungen z.B. für das Asylverfahren oder einen weiterführenden Deutschkurs.  

Wenn auch Sie Geflüchtete weiter unterstützen wollen oder wenn Sie Fragen haben, kommen Sie gern auf uns zu.

Fahrradtour und sommerliches Grillfest beim Jugendhaus


1  

Ein Rad-Ausflug bei herrlichem Sommerwetter führte Ehrenamtliche und Geflüchtete gemeinsam ins Schaichtal. Bei Spiel und Spaß auf einer Wiese vor Dettenhausen konnten sich die radlmüden Beine wieder erholen. Zurück in Aich hatten fleißige Hände schon das Feuer entzündet und die Getränke gekühlt - so konnten die hungrigen Mägen gefüllt, der Durst gestillt werden. Danke an Christine und Silke, die  beiden Hauptorganisatorinnen. Ein Dankeschön auch an das Jugendhaus, deren Grillstelle wir benutzen durften.

 

Landtagsabgeordneter Lede-Abal zu Besuch

Im Rahmen der Vollversammlung des Runden Tisches durften wir am 12. März den Sprecher der Grünen für Integration und Migration, Daniel Lede Abal begrüßen. Er informierte über Aktuelles in der Flüchtlingspolitik, vor allem über das im Koalitionsvertrag Vereinbarte. Die Aussprache zeigte, dass die Ehrenamtlichen viele der geplanten Veränderungen kritisch sahen - wie die Durchführung der Asylverfahren an den Außengrenzen (wie soll das z.B in Libyen gehen?!)  oder das Festhalten der Geflüchteten in sogenannten "Anker-Zentren", was kontraproduktiv für Integrationsmaßnahmen ist. Positiv bewertet wird die geplante Ausweitung der 3+2-Regelung auf die Helferausbildung im Mangelberuf, was konkret die Pflegehelfer-Ausbildung betrifft. Im Anschluss daran stand Lede-Abal für weitere Fragen und Anliegen der Ehrenamtliche zur Verfügung. Es bleibt der Eindruck, dass zwar einige Probleme benannt und gehört wurden, aber eine rasche Verbesserung nicht erwartet werden darf.

Herzlichen Dank für diesen Besuch!

Zum Schluss mussten wir noch Klaus Lemke verabschieden, der seine Tätigkeit als Sozialarbeiter im Camp beendete. Die Sozialbetreuung ging von den Maltesern wieder an die AWO über. Wir danken Klaus für seinen kompetenten und engagierten Einsatz für die geflüchteten Männer und die gute Zusammenarbeit mit den Ehrenamltliche in diesen 1,5 Jahren. 


1  


Party im Flüchtlingscamp

Geflüchtete, Ehrenamtliche und Gäste feierten am Freitag, 9. März eine fröhliche Party im Camp. Bei fetziger Musik aus dem Ghettoblaster wurde ausgiebig geschwooft, das  Buffet verlockte mit deutschen und interantionalen Speisen. Als es um 22.00 Uhr hieß "Feierabend" packten alle mit an und so war in nullkommanix wieder aufgeräumt.

 

 

 

 


Wie lebt man in Deutschland?

 

Mülltrennung will gelernt sein.

Seit Mitte Januar 2018 läuft in unserer Gemeinschaftsunterkunft im Aichtal wieder der Erstorientierungs- und Werte-Kurs der Malteser für Geflüchtete. Unter Leitung einer qualifizierten Dozentin sowie durch die tatkräftige Unterstützung von Ehrenamtlichen des Runden Tisches werden den Teilnehmern die deutsche Kultur und Sprache vermittelt, regelmäßig unternimmt die Gruppe Ausflüge wie z.B. in die Stadtbücherei.

Neue Teilnehmer sind gerne willkommen!

 

Unterrichtsstunde in der Bücherei
So viele interessante Bücher!

Rückblick 2017

Weihnachtsfeier im Camp

Der monatliche Scheuer-Stammtisch war anlässlich der Weihnachtsfeier ins Camp verlegt worden. Ehrenamtliche und Geflüchtete feierten gemeinsam bei Punsch, Obst, Gebäck und vielen mitgebrachten Leckereien in den Ehrenamtsräumen im Camp ein fröhliches Miteinander. Es gab lebhafte Gespräche und ein weihnachtliches Quiz, bei dem die Männer ihr Wissen über unser christliches Weihnachtsfest und seine Bräuche zeigen konnten. Für jede richtige Antwort erhielten sie ein kleines Geschenk. Eine nachdenkliche Geschichte von den vier Kerzen - Friede, Glaube, Liebe und Hoffnung - wurde am Schluss des Abends vorgelesen. Dabei haben wir für jedes Land, aus dem unsere Flüchtlinge kommen, eine Kerze der Hoffnung angezündet und mit der Bitte um Frieden für die Welt verbunden. Dank einer großzügigen Spende der Firma Aldi durfte jeder Besucher mit einer prall gefüllten Tüte voller Obst und Lebkuchen von dannen ziehn.

Herzliches Dankeschön an das Scheuer-Team für die Vorbereitung und an die Firma ALDI für die Spende.


Nikolausmarkt 2017


Besuch im Landtag

 

 

 

 

Auf Einladung von Herrn Ministerpäsident Winfried Kretschmann konnten 30 Ehrenamtliche und Geflüchtete vom Runden Tisch Flüchtlingsarbeit Aichtal an einer Plenardebatte im Landtag teilnehmen. Es gab uns interessante Einblick in die Arbeit der Minister und Abgeordneten. Das anschließende Gespräch mit dem Grünen Abgeordneten, Herrn Lede Abal, dem Sprecher für Integration und Migration, war viel zu schnell vorbei bei all den Fragen, die wir an ihn stellten.

Einen gemütlichen Ausklang fand der informative Nachmittag bei einer Tasse Kaffee im Plenum. Herzlichen Dank für diese Einladung.



Get together

Jugendliche treffen sich mit geflüchteten Menschen im ev. Gemeindehaus Zehntscheuer in Aich und kommen miteinander ins Gespräch. Der von Anita Wimmer initierte und von verschiedenen Kirchengemeinden unterstützte Kulturabend am 12. Oktober 2017 brachte junge Leute aus Aichtal und Umgebung mit Flüchtlingen aus Eritrea, Syrien, Afghanistan, Togo, Nigeria und anderen Herkunftsländern zusammen. Es gab keine Berührungsängste und rasch entwickelten sich gute Gespräche. Beim lockeren "Sprachenspiel" konnte jeder punkten und Billard und Tischkicker waren von Spielern und Zuschauern umringt.

Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön für diese gelungene Aktion!


1  



Aichtal spielt

Der Runde Tisch Flüchtlingsarbeit Aichtal hat sich mit einem TeppichCurling beim Spielesonntag am 1. Oktober beteiligt. Bei schönem Herbstwetter konnten sich Groß und Klein an verschiedenen Spielestationen rund um die Festhalle Aich vergnügen.


Wegzeichen

Beim ökumenischen Projekt Wegzeichen haben Flüchtlinge gemeinsam mit der Künstlerin Carla Mausch die Steinstelen bearbeitet. Inzwischen sind sie am Fußweg an der Aich aufgestellt und  laden ein, den Vers aus Psalm 36 zu bedenken: Bei Gott ist die Quelle.

 

 

 

 


1  

Fußballmannschaft

Im Sommer 2017 hat sich auf Initiative unseres BFD-ler Marwan eine Fußballmannschaft gegründet, die voller Begeisterung wöchentlich trainiert. Die sportliche Bewegung und das gemeinsame Spielen tut den Geflüchteten gut und bietet Abwechslung vom Campleben. Aufgrund einer Spende der Firma Decathlon können die Männer nun mit einem leuchtendblauen Tricot einlaufen. Ein herzliches Dankeschön an Decathlon für die Unterstützung!


Scheuer-Stammtisch

Das  "Café in der Scheuer" hat seine Tore geschlossen. Statt dessen gibt es jeden 3. Mittwoch im Monat von 18 - 20 Uhr einen Stammtisch im Gemeindehaus Zehntscheuer in Aich.

Ziele unseres Stammtischs:

  • Den Kontakt unter den Ehrenamtlichen und mit den Flüchtlingen zu pflegen und weiter im Gespräch bleiben;
  • Einen Ort für den Austausch zwischen Ehrenamtlichen und Flüchtlingen zu haben;
  • Raum zu schaffen, in dem die HelferInnen über ihre Erlebnisse und Erfahrungen in der Flüchtlingsarbeit sprechen und Tipps untereinander austauschen können;
  • Eine Anlaufstelle zu haben, wo Menschen (Flüchtlinge, Helfer, Bewohner) Informationen über die aktuelle Situation im Camp und über die Entwicklungen in der örtlichen Flüchtlingsarbeit erhalten;
  • Gelegenheit zu bieten, offen und ehrlich, stets aber lösungsorientiert, abgewogen, unpolemisch und fair über die derzeitige Flüchtlings- und Einwanderungspolitik und die daraus resultierenden Fragen zu diskutieren.

Herzliche Einladung an alle Interessierten. Auch Flüchtlinge sind zu diesen Treffen herzlich willkommen.


Bodenseeausflug

 

 

Voller Erwartung stiegen am Donnerstag 27.07. 2017 einige Ehrenamtliche mit ungefähr 40 Flüchtlingen in den Bus zum Bodensee. Nach einer Frühstückspause in Birnau und der Besichichtigung der Kirche ging es weiter nach Meersburg, Friedrichshafen und Konstanz. Auch wenn die sommerliche Hitze an dem Tag eine kleine Pause machte, wagten sich doch Einige ins Wasser. Der  Ausflug bereitete allen viel Freude und bot den Männern eine Abwechslung im eintönigen Alltag des Camp-Lebens, wie die Äußerungen belegen:

“Es war wunderbar, die Natur da ist unwiderstehlich, wir genossen es sehr, da  zu schwimmen und Fußball zu spielen.“

“Der Aufenthalt  ganze Zeit im Camp macht uns traurig und verrückt, deshalb finde ich es toll, wenn wir zusammen uns etwas erholen.“


 


1  

 

 

Sicher im Straßenverkehr - Fahrradtraining für Flüchtlinge

Mit Fahrradsicherheitstrainings willl der Runde Tisch Flüchtlingsarbeit Aichtal dazu beitragen, dass die Geflüchteten sich in unserem Straßenverkehr zurechtfinden und sicher verhalten lernen. Bisher konnten zwei Gruppen das Training absolvieren. Jochen Rauscher erklärte die Verkehrsregeln auf Deutsch, Andrea Look, Abd Alasadi und Haidar übersetzten für die Teilnehmer in Englisch, Arabisch und Dari. Nach dem Theorieteil fuhren alle gemeinsam zum Verkehrsübungsplatz in Sielmingen, wo der praktische Unterricht stattfand. Zum Abschluss erhielt jeder Teilnehmer eine Urkunde und einen Fahrradhelm überreicht.

 



Fahrradwerkstatt in neuem Domizil

Da das Gebäude der Uferstr. 6 grundlegend saniert wird zieht die Fahrradwerkstatt des Runden Tisches nach Aich. Dort hat die Stadt in einem alten Bauernhaus in der Waldenbucherstr. 34 neben dem Rathaus Scheune und Stall als neues Domizil angeboten. Dank der Bewilligung eines Förderantrages konnte der Umbau fast vollständig über Zuschüsse des Bundesministeriums für Landwirtschaft finanziert werden. Die Umbaumaßnahmen wurden größtenteils ehrenamtlich vom Schrauberteam der Fahrradwerkstatt geleistet. Am 20.05. 2017erfolgte der Umzug in die neuen Räumlichkeiten.

Die Öffnungszeiten sind weiterhin immer freitags von 18-20 Uhr.

Erster Öffnungstag ist Freitag, der 26.05. 2017

Auf einen guten Start im neuen Zuhause


Arbeitskreis Mobilität des Runden Tisches Aichtal


1  

Ausflug zum Schloss Lichtenstein

 

 

 

 


1  

 

 

 

 

Impressionen vom Café in der Scheuer

Neben dem regelmäßigen Treff im Café in der Scheuer mit diversen Programmen, wie zuletzt Fasching, Trommelworkshop oder Handwerkerbesuche, bietet das Team immer wieder auch Ausflüge an, zuletzt bei herrlichem Frühlingswetter zum Hohen Neuffen.


Badeunfällen vorbeugen

Im Januar konnte der  Runde Tisch dank finanzieller Unterstützung durch die Diakonie Württemberg den esten Schwimmkurs für Flüchtlinge im Hallenbad  Neuenhaus starten. Immer drei bis vier Schüler gemeinsam lernen hier unter Anleitung des Schwimmlehrers Herr Wahlen das Schwimmen. In ihrer Heimat hatte sie nie die Gelegenheit dazu erhalten. Die Freude ist groß, wenn sich die ersten Erfolge einstellen.

 

 

 

 

Bis zum Sommer haben die Männer dann soviel Sicherheit im Wasser gewonnen, sodass einem Besuch im Freibad oder sogar im Baggersee nichts mehr entgegensteht.

 

 

 

 

Rückblick 2016

Informationsabend für Flüchtlinge aus Afghanistan

Gut besucht war die Informationsveranstaltung für Afghanen im evangelischen Gemeindehaus Zehntscheuer in Aich. Herr McGinley vom Flüchtlingsrat Baden-Württemberg legte ausführlich dar,  was für die Flüchtlinge im Anhörungsverfahren besonders wichtig sei, wie sie sich auf dieses ausschlaggebende Interview vorbereiten können und welche Rechte sie dort haben. Anschließend stand er für die Fragen der Männer zur Verfügung. Frau Aleefi übersetzte in Dari, sodass die Männer keine Verständnisschwierigkeiten hatten. Ein herzliches Dankeschön an die Referenten, außerdem gilt der Dank auch Klaus Lemke, Malteser und Sozialarbeiter im Camp, der den Abend organisierte und der evangelische Kirchengemeinde Aich-Neuenhaus, die den Raum zur Verfügung stellte.


Nikolausmarkt 2016


 


 

 

 

 

Runder Tisch Flüchtlingsarbeit Aichtal als "starke Helfer" ausgezeichnet

Am 14. November 2016 durfte der Runde Tisch Flüchtlingsarbeit Aichtal  von der Kreissparkasse Nürtingen und der Nürtinger Zeitung den Ehrenamtspreis "Starke Helfer" entgegennehmen. Wir freuen uns über diese Auszeicnhnung und Wertschätzung unserer Arbeit. Besonders gefreut hat uns diese Überraschung: Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat stellvertretend für die Flüchtlingsinitiativen die Patenschaft für den Runden Tisch übernommen.


Das Malerhandwerk - Unterricht zum Anfassen


Beim interkulturellen Café im Gemeindehaus Zehntscheuer in Aich stand am vergangenen Dienstag nach gewohntem Genuss von Kaffee, Tee und Kuchen das Thema Maler und Lackierer im Mittelpunkt. Stefan Schaible, Lehrer an der Philipp-Matthäus-Hahn-Schule in Nürtingen, führte unsere ausländischen Gäste per Videovortrag zunächst in die Vielfalt des Maler- und Lackiererberufs ein.

Anschließend durften diese selbst verschiedene Techniken ausprobieren und ihre eigenen kleinen Kunstwerke kreieren. Dies geschah bei vielen mit erstaunlichem Geschick und viel Freude beim Gestalten, wie man auf dem Foto leicht erkennen kann.

 

Ralf Braun in der Kreuzkirche Nürtingen

 

Knallbunte Bilde in Comic-Optik wurden 20 Flüchtlingen und Ehrenamtlichen aus Aichtal vom Künstler Ralf Braun höchst persönlich erläutert. Da er selbst aus Brasilien stammt, zeigte er dabei sehr viel Geduld und Einfühlungsvermögen sowohl sprachlich als auch hinsichtlich des kulturellen Hintergrunds seiner Bilder, die aktuell in der Nürtinger Kreuzkirche ausgestellt sind. Alle fühlten sich von den Bildern angesprochen, jedes wurde genau angeschaut, bei einigen der Geflüchteten und Begleiter haben Künstler und Bilder einen tiefen Eindruck hinterlassen.


1  


 Einen herzlichen Dank an Ralf Braun, der sich so viel Zeit für uns genommen hat.


INTERNETCAFÉ eröffnet

Seit Anfang Oktober 2016 haben wir in unseren Ehrenamtsräumen ein Internetcafé für die Flüchtlinge eröffnet. An 6 Laptops können sie während der Öffnungszeiten im Internet surfen, deutsch lernen, Filme schauen oder Bewerbungen schreiben. Die Wartezeit auf einen freien Computerplatz kann im Wohn- und Fernsehzimmer daneben, gemütlich mit vielen Sofas eingerichtet, bei Gesprächen und einer Tasse Kaffee oder Tee überbrückt werden.

Öffnungzeit aktuell: Freitags 14-18 Uhr


Jochen Hudelmayer legt letzte Hand beim Einrichten der PCs an.

Fliesen legen im Café in der Scheuer

 


1  

Am vergangenen Dienstag zeigte Marc Bubeck, der ortsansässige Meister für Fliesen, im Café in der Scheuer unterschiedliche Verwendungsmöglichkeiten von Fliesen und auch dass diese wie Holz aussehen können. Die Besucher des Cafés konnten auch selbst handanlegen und sich im Fliesenlegen versuchen. Es hat allen viel Spaß gemacht und auch das Ergebnis kann sich sehen lassen. Vielleicht bekommt so der eine oder andere Flüchtling auch die Idee, eine Ausbildung in diesem Beruf anzustreben. 

Vielen Dank an die Firma Fliesenfachgeschäft Bubeck für diese tolle Möglichkeit einen Einblick in die Arbeit eines Fliesenlegers zu bekommen.

Flüchtlinge engagieren sich

Mit dem 1.9.2016 beginnen 4 Flüchtlinge aus der Notunterkunft ihr Engagement im

Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) und Bundesfreiwilligen Dienst (BFD). Einsatzstelle

ist die Kreisklinik Esslingen mit den Einsatzorten Kirchheim und Nürtingen.

Hierbei handelt es sich nicht um einen Job, sondern um ein

freiwilliges soziales Engagement, das nicht entlohnt, sondern lediglich mit einem Taschengeld bedacht wird. Aber es bietet die einmalige Chance Kultur, Sprache und Menschen im Alltag direkt kennenzulernen.

Die Eignung für diese Aufgabe, die sprachlichen und menschlichen Befähigungen, wurden in

einem Praktikum überprüft. Nach Überwindung vieler bürokratischer Barrieren können

die Herren nunmehr endlich ihren Dienst für das Allgemeinwohl antreten. Die jungen Herren sind, „sehr heiß auf ihre neuen Aufgaben“ und sehen sie als willkommene Herausforderung auf dem Weg in ihre neue Heimat und  als Orientierung für ihre berufliche Zukunft  an!

Wir werden sie weiterhin begleiten und wünschen ihnen auf dem nicht einfachen, harten und oft steinigen Weg viel Kraft, Ausdauer und Erfolg!

ALLES GUTE!

Feda,Rahim, Mohammad, Rahmatulla (von links)


Die Sommerpause aktiv genutzt

Tatkräftige Unterstützung erhielt dieses Jahr das Flohmarktteam der katholischen Kirchengemeinde Neckartenzlingen von Asylbewerbern aus der Unterkunft in Aichtal. Ab dem 1. August hat eine Gruppe Eritreer und Iraner dreimal in der Woche bei den Vorbereitungen zum Flohmarkt mitgearbeitet. Die angelieferten und gespendeten Waren aus den Autos zu holen und dann Bücher, Porzellan, Spielwaren elektrische Geräte, Bilder und vieles mehr in Kartons verpackt, mit dem Hubwagen an die richtige Stelle zu bringen, das war die Hauptaufgabe der jungen Männer. Schon ab dem zweiten Tag wurden sie von den übrigen Helfer/-innen freudig begrüßt, denn ihre fröhliche Art und ihre Bereitschaft, überall mit anzupacken, haben alle begeistert. Anfängliche Berührungsängste wurden durch das gemeinsamen Arbeiten schnell abgebaut.

Beinahe unerschöpflich war das Angebot dann am Flohmarktsonntag, dem 11. September 2016. Der Erlös kommt den sozialen Projekten der Kirchengemeinde, hauptsächlich in Nigeria und Ghana, zugute.

Ein herzliches Dankeschön an die Flüchtlinge für ihre Mithilfe.


Sommerfest mit dem MV Aich


1  

Besuch Mozartoper Idmomeneo


1  

Am Mittwoch, 06.07.2016, hatten wir die Gelegenheit, mit 35 Flüchtlingen und einigen Begleitern an der Generalprobe der Oper Idomeneo von Mozart teilzunehmen. Die im Rahmen der Ludwigsburger Schlossfestspiele aufgeführte Oper handelt von Krieg und Flucht und dem Leben in der Fremde, Themen, die auch das Leben unserer Flüchtlinge bestimmen.

Für viele war es der erste Theaterbesuch in ihrem Leben, und die Flüchtlinge folgten der Aufführung aufmerksam und mit Spannung. Auch wenn die Musik fremd und ungewohnt war, war der Opernbesuch doch für alle ein eindrückliches und sogar begeisterndes Erlebnis.


Eid Fest

Zum Eid-Fest am Ende des Ramadan waren die Mitarbeiter des Runden Tisches und die Bevölkerung Aichtals eingeladen, dieses muslimische Fest mit den Flüchtlingen aus dem Camp gemeinsam zu feiern.

 

 

 

 

Integration à la Aichtal

Dank des Engagements vieler Menschen in Aichtal erleben Flüchtlinge immer wieder Freude und Abwechslung - sei es auf dem Tennisplatz oder beim Hefekranz flechten in der Marie Appt Hüttte. Vielen Dank!


Firas bedankt sich auf seine eigene Weise:


Sisyphus rocks to build
Millions of (Sisyphus) in this era are trying to get rid of the rocks of their misery and ending their sentence, which they did nothing to punish them with it.
Some of these (Sisyphus)s are stuck at the border trans-Balkan road. The most miserable (Sisyphus)s , their rocks drowned them directly to the lost Atlantis. The luckiest of them arrived at their destination, but the boulders is still on their shoulders.
Since I am one of the luckys, I got 3 lives during my age (35 years).
My first life has been in Syria for 34 years, I learned a lot during it, for example: Everyone has guardian angel - the sun rises from the east - The warmth comes from the sun sometimes, But often it comes from the hearts of good people.
My second life was on the road from Syria to Germany, it lasted almost for one month, I learned during it: Not everyone has guardian angel - When the sun shines , this means I'm still alive - The warmth comes from the sun sometimes, And sometimes it comes from the hearts of good people.
The third life began in Germany at mid- September, in Germany I start friendships with Germans, and I understand new and a little bit different things: The dialogue is the finest kind of the Contact - the communication is the finest kind of the human behavior - the positions makes memories and the memories makes the consciousness.
In the last two weeks, I went with German friends two times.

At the first time we made raisin bread, and I noted that the raisins become better when the dough baby sit it well.
At the second time we played tennis, this is a first time I play it, I enjoyed playing, and I noted that the play should stay inside the lines.
These two important notes explain how the Aichtal Camp shift within months from dangerous to positive, this shift was result of patience and attention and open dialogue and continuous cooperation between the all (Runder Tisch - AWO - Administration - Most of the refugees).
With these two important notes we can use the rocks of (Sisyphus) to build new consciousness and beautiful dreams for the refugees.
In my life that has just begun in Germany, I learned during it: Not every guardian angel has wings - The warmth comes from the sun sometimes, But often it comes from the hearts of good people - But the most surprising information was: the sun in Germany rises from the east, but also, sometimes, it  rises from the south-west.

Shehab Firas

 

Rinder, Schweine, Hühner und Co.

Eine Gruppe Flüchtlinge aus Eritrea, Syrien und dem Irak besuchten zusammen mit den vhs-Deutschlehrern Anfang Juni den Baiersbachhof in Aich. Die Familie Alber führte durch ihren Biobauernhof und zeigte ihre Rinderzucht mit artgerechter Muttertierhaltung und dem großzügig angelegte Hühnergarten für über 8000 Hühner. Einige der Teilnehmer aus Syrien und dem Irak sahen zum ersten Mal lebende Schweine.

Wir danken der Familie Alber für die herzliche und großzügige Aufnahme und die Beantwortung der vielen Fragen sowie für die Bereitstellung der Hofhütte, in der die Gruppe noch gespielt, gegrillt und gegessen hat.

 

 

 

 

All together Party

"Hmm schmeckt das lecker!" war wohl der am meisten gesprochene Satz an diesem Abend,der ein ganz besonderer und wunderbarer war. Das Flüchtlingscamp war nicht wieder zu erkennen auf Grund einer tollen Idee: Flüchtlinge und Helfer verbringen gemeinsam einen ausgelassenen Abend mit selbstgekochten Speisen. So entstand ein reichhaltiges Buffet, das einer kulinarischen Reise um den Erdball entsprach und natürlich die Herkunft unserer Flüchtlinge widerspiegelte. Fremde Gerüche syrischer, pakistanischer, afghanischer undafrikanischer Gerichte stiegen in Buffetnähe in die Nase und sorgten sofort für einen großen Appetit. Bekanntlich essen die Augen mit, da konnte keiner den herrlich angerichteten Köstlichkeiten widerstehen. Unsere Gaumen wurden verwöhnt, nur die Zunge hatte es schwer beim Aussprechen der fremdklingenden Speisennamen wie Pakore oder Baryani.

Doch auch das schwäbisch/deutsche Essen kam nicht zu kurz. Neugierig wurde alles probiert und beim Plaudern wurden erste Rezepte ausgetauscht. Bei dieser Gelegenheit lernten sich alle näher kennen. Dank der Handys wurden Familienbilder gezeigt und persönliche Dinge besprochen.  So genossen alle eine entspannte Atmosphäre, welche ihren Höhepunkt beim Tanzen arabischer Musikklänge erreichte.

Vier Stunden Freude empfinden, Gemeinsamkeiten finden, Neues kennenlernen: Was will man mehr!

 

 

 

 

Let's see what the sea brought to us!

There was a wise man living near the sea, every morning this wise man was walking along the beachHis friend asked him: why do you doing this every morning? The wise man replied: I see what the sea brought to us. If I find a good thing I try to take advantage of it before it rot, and if I find a bad thing I try to throw it away.
The next morning, the wise man found his friend waiting at the beach. He asked his friend: what are you doing here? The friend replied: Let's see what the sea brought to us...

In front of the main Supermarkets in Aichtal, maybe you 've seen them at least once - their skin, their hair, their language, all looks different... their tired features... their way to drive the bicycles in unallocated places... their unintelligible hubbub during their speaking with each other.. all this confirms that the urbanization forgot to visit them.
The war is the most ugly word in all languages. Houses, trees, schools, factories, even thef amilies... everything your eyes can see - the war can destroy this all,  but also the war can destroy the unseen things. The war smash the souls behind all this sadness. In their dark eyes there are dozens of the tragically images of war, the bittertaste of Nostalgia for the families and the home land.. the mourning about the lost past and also lost future.. and the fear of the unknown present...  

But if you look well behind all this, you will find great gratitude to you. This refugee don’t know yet, how he can show it to you.. and in somewhere inside him, you will find also someone waiting your help to come out of the maze of grief. If you say hello to him that will be enough to made his eyes shining again.
Last Friday I saw, how some wonderful people from Aichtal managed to enter the joy inside the hearts of refugees and help them to forget their hard reality for hours.
This wonderful people, making a small party in the camp, they are exploring to the refugees culture, taste their food, they sang and danced with them.
As the flowers in your garden need to take care about it, your refugees also need your care, listening, your exploring to their cultures. The communication gives them the feeling, that they could live again... and also gives you a new experience to explore your refugees.
So let's see what The Mediterranean Sea brought to Aich...
(by Firas, Syrien)
 

 

Firas Shehab

Foto:Agid

Der palästinensische Journalist aus Syrien wurde 1981 in Tripoli geboren. Die Familie floh im Libanonkrieg nach Syrien, wo Firas aufwuchs und sein Studium absolvierte. Seinen Abschluss in „Medienwissenschaften/Journalistik“ erlangte er an der Universität von Damaskus. Sein ganzes Leben lebte Firas als Flüchtling – zuerst in Syrien und seit letzten September in Deutschland.

 Auf dem Rössleweg rund um Stuttgart

 

Zusammen mit Lehrern, Eltern, Schülern und Hunden des Ev. Heidehof-Gymnasiums wanderten unsere Flüchtlinge der Sportgruppe am 16. April 2016 rund um Stuttgart. Auch Regen konnte die buntgemischte Truppe nicht abschrecken - und am Ende waren alle stolz es geschafft zu haben, auch wenn die Füße schmerzten. 

 

Flüchtlinge formen schwäbische Brezeln

 

Bäcker Stückle weihte im Café in der Scheuer unsere Gäste ins Geheimnis der Brezelbäckerei ein. Vielen Dank für den anschaulichen Unterricht!

 

 

Informationstag für FREIWILLIGENDIENSTE

 

Anfang April hielten die Referentinnen für Freiwilliges Engagement des Diakonischen Werks der evangelischen Kirche in Württemberg, Frau Stauß und Frau Dinkelaker, in der Flüchtlings-unterkunft in Aich einen Informationstag für Freiwilligendienste (FSJ und BFD) durch Flüchtlinge ab.

Obwohl dieser soziale Freiwilligendienst keine finanziellen Vorteile für die Flüchtlinge bringt, da das bezahlte Taschengeld mit den Asylleistungen verrechnet wird, war das Interesse an dieser Arbeit groß. Die Interessierten erkannte die Chance, durch dieses Engagement einen weiteren Schritt in eine erfolgreiche Integration zu gehen. So war es nicht verwunderlich, dass die nach den einführenden Informationen angebotenen Einzelgespräche von fast 30  Flüchtlingen wahrgenommen wurden.

Obwohl die rechtlichen Rahmenbedingungen, die Bleibewahrscheinlichkeiten, die begrenzte

Anzahl von regionalen Arbeitsplätzen und die individuellenVoraussetzungen einen erfolgreichen Vertragsabschluss erschweren, so war es doch für die Flüchtlinge wichtig, kennen zu lernen, wie eine Perspektive ihrer Zukunft aussehen kann. Die ersten Bewerbungen wurden bereits abgegeben.

Ein herzlichesDankschön den Vertreterinnen der DIAKONIE.

Lerngang in der Wilhelma - nicht nur für Kinder

15 Teilnehmer aus den beiden Deutschkursen der vhs in Grötzingen waren in der Osterferienwoche mit Bus und Bahn unterwegs mit dem Ziel "Wilhelma". Es ist beeindruckend, mitten in der lärmenden Großstadt eine solche Oase mit blühenden Blumen und Bäumen wie die Magnolien, exotischen Pflanzen und Tieren vorzufinden. Wir konnten darüber staunen, wie viele der Tiere aus dem Kontinent kommen, aus dem auch einige der Flüchtlinge sind! Der Rundgang begann im Aquarium und Terrarium, dem kühlen Wetter angepasst.  

In der Nähe befindet sich auch die Anlage der kalifornischen Seelöwen. Bei der Seelöwengruppe ist immer etwas los: schwimmen, spielen,sonnen, streiten...die bewegungsfreudigen Seelöwen laden stets zum Zuschauen ein. Zum Abschluss konnten wir noch die nachmittägliche Fütterungen miterleben.   

Besondere Aufmerksamkeit verdient auch das neue Gorillahaus, in der sich die Tiere offensichtlich wohlfühlen und die Besucher umfassend informiert werden. Unser Rundgang führte uns auch ins Raubtierhaus, in dem Jaguar, Tiger und Leoparden zu Hause sind. Letztere sind stark bedroht - in freier Wildbahn gibt es vermutlich keine 50 Tiere mehr. Um so schöner ist es, dass in der Wilhelma regelmäßig Jungtiere aufgezogen werden. Alles in allem - ein unterhaltsamer und lehrreicher Nachmittag und mit dem Gruppeneintrittspreis auch erschwinglich.

Neuer Flüag-Sprachkurs  

Am Montag 21. März 2016 startete erneut ein Sprachkurs für unsere Flüchtlinge. Durchgeführt durch hauptamtliche Lehrer der Bruderhausdiakonie und finanziert von den Flüag-Geldern können hier auch Männer aus den nicht bevorzugten Nationen, wie Afghanistan, Pakistan oder Gambia, Deutsch lernen. Zwanzig Flüchtlinge, die bisher zweimal pro Woche den Ehrenamtsunterricht besuchten und sich durch einen Sprachtest qualifizierten, erhalten nun die Gelegenheit diesen intensiveren Unterricht zu besuchen. Die Männer sind sehr glücklich über diese Möglichkeit und stolz, dass sie den Aufnahmetest geschafft haben. Wir danken der Bruderhausdiakonie für die gute Zusammenarbeit und der Evangelischen Kirchengemeinde Grötzingen für die großzügige kostenfreie Bereitstellung der Unterrichtsräume im Gemeindehaus.  

 

Haushaltswarenbasar 

Dank vieler Sachspenden konnten wir am Ostersamstag reich gedeckte Tische anbieten. Der Andrang war immens, vieles ist in dankbare Hände gelangt.

Wir möchten das vielstimmige DANKE der Flüchtlinge weitergeben und uns diesem Dank anschließen. 

Der Bedarf an Tellern und Tassen scheint nun erst einmal gedeckt. Jedoch hat sich weiterer Bedarf an folgenden Dingen herausgestellt.

Im Bereich Haushalt

Bettwäsche; Handtücher, Tischdecken, große Töpfe, Gläser,Besteck und gerne auch Küchenmaschinen.

Im Bereich Wohnen:

kleine Teppiche, kleine Tische, kleine Regale, Stehlampen,Schreibtischlampen

Wir freuen uns über funktionstüchtige und saubere Spenden!

rundertisch-sachspenden@web.de

 

 

   

Asyverfahren - (k)ein Buch mit 7 Siegeln 

Donnerstag, 3. März 2016,

Gut besucht war die Informationsveranstaltung rund um das Asylverfahren mit Rechtsanwalt Jörg Ahrens und seinen Kolleginnen im evangelische Gemeindehaus in Aich. Rund 40 Ehrenamtliche lauschten den ReferentInnen, die es verstanden, mit Engagement und Verve die Zuhörer für das komplexe Thema in ihren Bann zu ziehen. Ohne in ein juristisches Kolloquium abzugleiten, zeigten die Anwälte/innen praktische Wege auf, wie ehrenamtliche Helfer das Asylverfahren in Abstimmung mit den hauptamtlichen Sozialarbeitern begleiten können, ohne in die Gefahr einer unzulässigen Rechtsberatung zu kommen.

Spendenaktion der Firma Putzmeister

JEDER KANN ETWAS TUN...

man muss es nur wollen!

Diskussionen über die große Politik würden das akute Flüchtlingsproblem hier in der Aichtaler Notunterkunft nicht lösen, so Originalton Firma Putzmeister. Hilfe sei gefragt!

Und so organisierten Personalleiter Uwe Misselbeck und Betriebsratsvorsitzender Gerhard Schamber von der Firma PUTZMEISTER unter oben genanntem Motto in der Adventszeit eine beispielhafte Spendenaktion. Die Mitarbeiter spendeten € 3.200,--, die von dem Unternehmen großzügig verdoppelt wurde. Und so konnte sich Annette Thaler mit ihren Mitstreitern und Flüchtlingen über einen Scheck in Höhe von € 6.500,-- freuen.

Der RUNDE TISCH sagt ein HERZLICHES DANKESCHÖN und freut sich, dass das benachbarte, weltweit operierende Unternehmen PUTZMEISTER und seine Mitarbeiter ihre gesellschaftliche Verantwortung erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben.

 

 

Sprachkurs einmal anders 

Syrische und iranische Küche

Im Rahmen der BA-Deutschkurse hat eine Sprachgruppe Ende Januar im katholischen Gemeindehaus in Grötzingen nach der abgeschlossenen Lektion über Einkaufen und Lebensmittel gemeinsam gekocht und gut gegessen.Zuvor wurden die Gerichte ausgewählt, die Einkaufsliste erstellt und eine Fahrt zum türkischen Supermarkt nach Nürtingen gemacht. Acht Männern erklärten sich bereit, für alle zu kochen. Die anderen spielten in der Zwischenzeit Uno, hörten Andreas Bourani und anderes, unterhielten sich oder besichtigten die Kirche.  In der Küche zeigte sich, dass Gemüse putzen und schneiden und Kochen und Braten nichts Neues für die Männer war. Zwei außergewöhnlich leckere Gerichte, hergestellt aus vielen frischen Zutaten, kräftig gewürzt mit Curcuma, Knoblauch und Paprika, Rind- und Lammfleisch, alles gebraten in Olivenöl und einem Topf voll Reis waren das Ergebnis.  

Guten Appetit - nuš-e ğān – und Dankeschön - an dʒaˈziːlan!

Beeindruckende Multivisionsshow

Gestern Abend, 15. Januar 2016, waren ca. 10 Begleiter mit ca. 40 Flüchtlingen in der Multivisionsshow  "Naturwunder Erde" in der Filharmonie. 

Auch wenn unsere Flüchtlinge sprachlich noch Schwierigkeiten hatten - die außerordentlich schönen Bilder bedurften keiner Sprache. So konnten die eigenen Probleme für kurze Zeit in Vergessenheit geraten.

Ein tolles Erlebnis für alle, die dabei waren. Und wieder war die Freude und Dankbarkeit zu spüren!  

 

 

Rückblick 2015

Danke Aichtal! 

Die Weihnachtsfreude ist gelungen!   

Immer höher stapelten sich die Päckchen, alle liebevoll gepackt und voller Überraschungen. Die Spendenbereitschaft war riesig! 

Fast 500 Geschenkkartons durften wir heute - kurz vor Weihnachten - an die Flüchtlinge in der Gewerbehalle in Aich verteilen.  

Viele Bürger Aichtals haben sich an der Aktion beteiligt - Junge und Alte, Familien und  Kinder, Schulklassen aus Aichtal und vom Gymnasium Neckartenzlingen. Sie alle setzten damit ein sichtbares Zeichen des Willkommens, der Zusammengehörigkeit und des Friedens.  

Stimmungsvoll bis peppig-fetzig umrahmte Gregory Barrett am E-Piano die kleine Feierstunde. Die Freude der Flüchtlinge war riesengroß, ein vielfaches Dankeschön die Antwort der Beschenkten.  

Der Runde Tisch Flüchtlingsarbeit Aichtal dankt allen Spendern, die uns diese Weihnachtsaktion ermöglicht haben.  

 

 

 

Danke an das Security-Team, das so freundlich auftritt und immer bereitwillig hilft. Sie sind sowohl für uns Ehrenamtliche, vor allem aber für die Flüchtlinge eine große Unterstützung und in allen Lagen ansprechbar.  

 

Mit einem Präsentkorb zu Weihnachten sagt der Runde Tisch "DANKE"! 

Die Security blickt fröhlich von oben auf das Geschehen.

Nikolausmarkt 2015"Alle Jahre wieder…“ 

Zum 4. Mal ist der „Runde Tisch Flüchtlingsarbeit Aichtal“ auf dem Nikolausmarkt in Grötzingen mit dabei. Flüchtlinge und Ehrenamtliche backen in der Pfarrhausscheuer gemeinsam die allseits beliebten Dätscher. Unter „ Dätscher“ können sich nicht nur unsere ausländischen Gäste zunächst nichts vorstellen, auch vielen Einheimischen ist der Name nicht bekannt. Aber spätestens beim Hineinbeißen in den duftenden, knusprigen Hefefladen sind alle davon überzeugt:  

Ein Dätscher schmeckt einfach lecker!

 

Und so wird eifrig gewerkelt, um die Nachfrage der Marktbesucher befriedigen zukönnen. Hand in Hand wird gearbeitet: Sabrina aus Aichtal und Mujeebullah aus Afghanistan kneten und rollen den Teig aus, Nuur aus Syrien streicht die Schmandmasse auf, Sadat aus dem Irak belegt den Dätscher mit Zwiebeln, Speck und Schnittlauch und Filmon aus Togo und Firaz aus Syrien schieben ihn mit Schwung in den Ofen. Nabi, Rafd und Rahmatullah kassieren und bedienen die Kunden – und alle haben Freude am gemeinsamen Tun.

 

Danke allen Gästen, die uns mit dem Kauf der Dätscher unterstützt haben. Der Erlös kommt der Flüchtlingsarbeit zugute.  

 

Ein besonderer Dank geht an die Bäckerei Stückle, die uns die Teiglinge gespendet hat.

 

Danke an ein tolles Team aus Flüchtlingen und Ehrenamtlichen: Eure tatkräftige und zuverlässige Hilfe macht diese Aktion überhaupt erst möglich.    

Lauftreff "Jogging mit Deutschlernen"    

 

Wir Lauf- und Sprachbegeisterten suchen noch gut erhaltene Jogging-/Sportschuhe in Größen zwischen 41 und 45. Auch ein Paar in Größe 38 fehlt.   

  

Deutschunterricht

Erste Unterrichtsstunden

 

 

Kleiderkammer schließt 

Mit Unterstützung der Firma Putzmeister konnten wir eine Kleiderkammer für die Flüchtlinge in Aich einrichten. Die Menschen aus Aichtal und Umgebung spendeten großzügig und schon nach kurzer Zeit waren die Regale gut bestückt und die Lager rasch überfüllt. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir schließlich keine Kleidung mehr annehmen konnten.  

Am Dienstag, 10. November, wird die Kleiderkammer zum letzten Mal für die heute neu angekommenen Flüchtlinge geöffnet sein. Dann werden alle Asylbewerber eine Erstausstattung an (warmer) Kleidung erhalten haben.  

Vielen Dank allen Helfern und Spendern für Ihre große Hilfsbereitschaft.  

Ein spezieller Dank gilt der Firma Putzmeister für ihr Engagement!

 

 

Eine Erfolgsgeschichte

Ausbildungplatz gibt Hoffnung

 

 

Abdelkader Korrich hat einen Ausbildungsplatz als Altenpflegehelfer gefunden. Auch dank der Unterstützung durch den Runden Tisch, der ihm den Besuch des Integrationsspachkurses finanzierte, konnte Abdelkader die B1 Prüfung ablegen. Somit hatte er eine grundlegende Voraussetzung für die Ausbildung geschafft.  


Rückblick 2014

Taufen   

Sonntag, 14. Dezember 2014 

evangelische Martinskirche, Filderstadt-Sielmingen

Am Sonntag wurden in einem feierlichen Gottesdienst fünf Iraner aus der Gemeinschaftsunterkunft in Sielmingen getauft, darunter zwei unserer "Grötzinger". Anschließend feierten die Flüchtlinge mit ihren Gästen im Gemeindehaus weiter.

 

 

 

 

Dätscherverkauf auf dem Nikolausmarkt 2014  

 

Alle Jahre wieder…“  Nun ist er schon eine liebgewonnene Tradition: Der Dätscherverkauf des „Runden Tisches Flüchtlingsarbeit Aichtal“ ist inzwischen nicht mehr vom Nikolausmarkt in Grötzingen weg zu denken.

Wie schon in den letzten Jahren waren wir gemeinsam mit Flüchtlingen aus verschiedenen Ländern, z.B. Afghanistan, Iran, Irak, Palästina, aktiv.  Manche der Flüchtlinge hatten schon Erfahrung als „Dätscherbäcker“, andere, die neu gekommen waren, erlebten ihren ersten „German Market“.  

In der Pfarrhausscheuer ging es an diesem Adventswochenende äußerst geschäftig zu. Es wurde Teig ausgerollt, mit frischen Zutaten belegt und schwungvoll in den Ofen geschoben. Daneben wurde erzählt, gescherzt und gelacht, und in den Stoßzeiten ging es auch schon mal hektisch zu. Alle hatten Freude an der gemeinsamen Arbeit und Spaß am Miteinander.

Bei den Besuchern des Nikolausmarktes sind die knusprigen Dätscher äußerst beliebt, mal mit, mal ohne Speck, mit vielen oder mit wenig Zwiebel – immer frisch zubereitet und direkt heiß aus dem Ofen – so schmecken die Dätscher am besten.  

 

Wie schnell sich das herumgesprochen hat, merkten wir an dem „Ansturm“: Die Nachfrage war so groß, dass wir schon lange vor Marktende unsere vorbestellte Teigmenge verkauft hatten. Doch dank unserer spontanen Bäckerinnen, die im Eiltempo Teig nachlieferten, konnten wir noch zwei Stunden länger Dätscher backen, bevor es dann endgültige hieß: „leider ausverkauft“.

 

Wir freuen uns über den Erfolg dieser Aktion, der Erlös kommt ganz der Flüchtlingsarbeit zugute.

 

Danke allen Gästen, die uns mit dem Kauf der Dätscher unterstützt haben. Danke auch für alle Spenden für die Flüchtlingsarbeit, besonders an die Bäckerei Stückle für die Teigspende.

Ganz besonders möchte ich mich bei allen Flüchtlingen und HelferInnen bedanken, die wie immer pünktlich und zuverlässig zur Stelle waren, bei „Not am Mann“ sofort einsprangen und so tatkräftig mit anpackten.

Danke,ihr wart ein tolles Team!

 

Rückblick 2013

Theaterprojekt „NeuFindland“ in Grötzingen ein großer Erfolg

 Wie eine riesige Schar von Menschen rund um den Globus flüchtet, so folgte auch eine riesige Schar von Aichtaler Bürgerinnen und Bürger im Juli 2013 dem theatralen Gang „Neufindland“ durchs “Grötzinger Städtle”.

Flüchtlinge der Asylbewerberunterkunft und Schüler der Weiherbachschule (Grund- und Werkrealschule) Grötzingen spielten in einem von der Württembergischen Landesbühne initiierten Theaterprojekt eine positive “verkehrte Welt“ aus der Sicht der Asylbewerber.

 

 

 

 

Offener Abend  

Der Benefizschwätzer Gerhard Raff bereitete am Mittwoch, 03. Juli 2013 dem zahlreichen Publikum in der Kirche in Neuenhaus einen vergnüglichen Abend. Der Erlös kam dem Runden Tisch Flüchtlingsarbeit zu Gute. Vielen Dank.  

 

Danke
Vielen Dank an den TSV Grötzingen, dessen Jugendabteilung vier Kindern der Familie Zohouri neue Trainingsanzüge gestiftet hat. Die Familie stammt aus Afghanistan und ist unter Strapazen nach Grötzingen gekommen. Die beiden Mädchen und beiden Jungen trainieren mit viel Freude in den Jugendgruppen des TSV. Ohne die Unterstützung des Vereins hätten die Kinder die Trainingsanzüge nicht bezahlen können. Auf dem Bild sieht man, wie glücklich sie über ihre neuen Anzüge sind.   
Herzlichen Dank dem Vorstand und der Jugendabt. des TSV für die gelebte Solidarität!

 

 

 

 

       

Runder Tisch Flüchtlingsarbeit Aichtal 

nächste Sitzung 

am

Mittwoch, 12. September 2018,  19.30 Uhr,   

evangelisches Gemeindehaus Grötzingen  

 

Herzliche Einladung an alle Interessierte!